Vegan interessierte Personen (ViP) der Rheingauschule Geisenheim

In der Rheingauschule reflektieren wir in verschiedenen Fächern in der Grund-, Mittel und Oberstufe verschiedene Fragen der Tierethik. Grundsätzlich beschäftigt sich die Ethik mit der kritischen Reflexion und Bewertung unserer Handlungen, insofern sie sich auf andere auswirken.

Wer jedoch sind die Anderen? Allerspätestens seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts werden in der philosophischen Ethik auch Tiere als ethisch zu berücksichtigende Wesen betrachtet. Denn sie sind leidensfähig, sie verfügen über körperliche und psychische Empfindungen. Wer dies in Bezug auf Säugetiere, Vögel und Fische heute noch ernsthaft in Frage stellt, schuldet uns eine plausible Beweisführung. Wir werden vergeblich danach suchen.

Aus der einfachen Tatsache, dass das Land Hessen die philosophische Ethik offenbar für wichtig genug befindet, sie in der Schule zu unterrichten (aktuell noch als Ersatzfach für Religion, aber immerhin!) sowie der Einsicht, dass auch Tiere ethisch zu berücksichtigende Wesen sind, ergibt sich zwingend die Frage, wie eine Schulmensa beschaffen sein sollte, um dem gymnasialen Bildungsanspruch der Rheingauschule Rechnung zu tragen.

Wir stellen die einfache Frage:

„Halten wir als Schulgemeinschaft den ethischen Hintergrund der Schulspeisung für wichtig oder stehen wir dem mit vollkommener Gleichgültigkeit gegenüber?“

Immer mehr Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte werden sich ihrer Verantwortung bewusst und entdecken die Ernährung als wichtigen und schnell umzusetzenden Aspekt politischen Engagements. Diese Menschen wollen aus Gewissensgründen teilweise oder komplett auf tierische Produkte verzichten. Manche wollen sich komplett vegan ernähren, manche wollen es einfach einmal ausprobieren.

Für diese Menschen an unserer Schule setzen wir (die ViP) uns ein.

Wir wollen eine tägliche ausgewogene und schmackhafte vegane Option als festen Bestandteil einer verantwortungsbewussten Mensa.

Was ich mit diesem Projekt NICHT will, ist, irgendjemanden zu veganer Ernährung zu „bekehren“. Als Ethiklehrer fühle ich mich allein der Vernunft verpflichtet. Daraus ergibt sich in vielen Fällen die theoretische Pflicht zu bestimmten Handlungsoptionen. Jedoch müssen die Menschen, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen, eigenverantwortlich entscheiden, inwiefern sie aus EINSICHT bereit sind, ihr Handeln mit ihrer Erkenntnis in Einklang zu bringen. Auch Erziehungsberechtigte haben die ethische Pflicht, sich mit diesen Fragen auseinandersetzen.

Mitmachen

Du kannst SOFORT etwas bewegen, indem du das nächste Mal in der Mensa nach einem veganen Mittagessen fragst! Ein veganes Mittagessen enthält keinerlei tierische Produkte, wodurch wir vermeiden, dass Tiere für unseren Genuss leiden müssen.

Wenn du dich bei den ViP engagieren möchtest, schreibe mich einfach über mein Kontaktformular an. Wir organisieren uns über eine WhatsApp-Gruppe.

–Peter Heinrich
Ethiklehrer an der Rheingauschule Geisenheim

Aktuell

(ViP) Woher kommt das Fleisch in der Mensa?

08.03.2018: Was ist "gutes" Fleisch? Herr Irrschlinger merkte an, dass der Mensa gegenüber noch kein einziges Mal der Wunsch nach einem veganen Gericht geäußert worden sei. Er hege Zweifel, ob überhaupt jemand daran interessiert sei. Dem entgegnete ich,...

mehr lesen